Kinderkrippe Krümelkiste

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag
07:30 – 13:30 Uhr

Die Krümelkiste ist eine betreute Kleinkindgruppe für maximal 10 Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren. Sie wird betreut und geführt von zwei erfahrenen und liebevollen Erzieherinnen.

Durch die Lage des Familienforums und die Abgeschlossenheit der Krümelkiste entsteht ein familiäres Umfeld, das gerade den Kleinsten die nötige Geborgenheit gibt, in der sie sich entfalten und wachsen können. Eine sanfte Eingewöhnung ist uns wichtig.

Tägliche Rituale wie der gemeinsame Sing-und Spielkreis, Basteln, Singen, Musizieren und Vorlesen gliedern unseren Tag, ebenso wie das freie Spiel und das sich Erproben im Toberaum oder in Rollenspielen. Wir legen Wert auf gemeinsame Mahlzeiten und tägliches Spiel in unserem schönen Garten, in dem sich die Kinder frei und doch geschützt in der Natur bewegen können.

Unsere Erzieherinnen Dagmar und Regina beantworten Ihre Fragen gerne unter 0791/9466842
(bevorzugt zwischen 7.30 und 8.00 Uhr und ab 13 Uhr)

Anmeldungen erfolgen unter: Zentrale Vormerkstelle der Stadt Schwäbisch Hall

ACHTUNG: Aktuell sind erst wieder ab Herbst 2018 Plätze frei!

Konzept

Im stetigen Wandel von Familie und Beruf ist die Kleinkindergruppe zunehmend die erste Einrichtung, die Sie als Eltern und Ihr Kind in Erziehung und Bildung unterstützen, ergänzen und begleiten wird.

Mehr noch als Kindergartenkinder benötigen Kleinkinder entsprechend ihrer Entwicklung viel Geborgenheit, Vertrauen und Aufmerksamkeit. Dies können sie in einer kleinen Gruppe mit vertrauten Ritualen erleben.

ballonDie „Krümelkiste“ ist eine homogene Kleinkindgruppe für Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren, ohne Öffnung zu einem Regelkindergarten. Wir haben Platz für zehn Kinder, die von zwei erfahrenen pädagogischen Fachkräften (Erzieherinnen) betreut werden. Sie schaffen eine gute Bindung zum Kind, was vor allem in den ersten Wochen der Eingewöhnung und des Loslassens wichtig ist, und sie beobachten und fördern jedes einzelne während seiner Krümelkistenzeit. Unseren Erzieherinnen liegt es am Herzen, jedem einzelnen Kind mit Aufmerksamkeit und Empathie zu begegnen und es in den ersten Schritten außerhalb der Familie behütet zu begleiten.

Dieses Verständnis von individueller Zuwendung, ganzheitlicher Förderung und Spaß am gemeinsamen Miteinander bildet die Grundlage der Arbeit in der Kleinkindgruppe. Wir bieten den Kindern vielfältige Möglichkeiten, sich mit der eigenen Person und seiner Umwelt auseinanderzusetzen und daran zu reifen. Die Kinder können sich aktiv in Prozesse einbringen und sich im Gespräch und in anderen Formen der Mitteilung den Erzieherinnen gegenüber öffnen.

Unseren pädagogischen Ansatz verstehen wir so, dass in einer Atmosphäre aus Sicherheit und Offenheit neugierige und interessierte Kinder sich entfalten und wachsen können. Durch den Aufbau einer sicheren und tragfähigen Beziehung zu den Erzieherinnen können weitere Entwicklungsaufgaben wie z.B.
  • Erlangen von Autonomie und Kontrolle
  • Erlernen der Sprache
  • Zurechtfinden in der sozialen Kinderwelt
  • Eingehen von Spielpartnerschaften mit anderen Kindern
  • Bewusstwerdung des eigenen „Ichs“
  • Körperbewusstsein und Körperbeherrschung
  • Weiterentwicklung der Grob- und Feinmotorik
für die Kinder bewältigbar werden.

Der Träger der Krümelkiste ist das Familienforum Schwäbisch Hall e.V., ein gemeinnütziger Verein, der sich durch Mitgleidsbeiträge, Spenden sowie kommunaler Unterstützung finanziert und vom ehrenamtlichen Engagement seiner Mitglieder lebt.

Um unseren Kindern eine schöne Zeit als Krümelkistenkind zu ermöglichen, freuen wir uns auf eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen neuen und interessierten Eltern, die gemeinsam mit uns diesen neuen Lebensabschnitt Ihrer Kinder mitgestalten und mittragen möchten.

Schwerpunkte

Die pädagogischen Schwerpunkte der Krümelkiste

I. Die Eingewöhnungszeit

In den ersten Tagen werden Sie zusammen mit Ihrem Kind ein bis zwei Stunden in unserer Krümelkiste verbringen. In dieser Zeit kann Ihr Kind sich an die neuen Räumlichkeiten gewöhnen, erste Kontakte zu anderen Kindern knüpfen und Vertrauen zu den Erzieherinnen aufbauen.

Deshalb wird sich zunächst hauptsächlich eine von uns beiden als Bezugsperson um ihr Kind kümmern, Ihre Fragen beantworten und die Entscheidung treffen, ab welchem Zeitpunkt das Kind alleine bei uns bleiben kann und für wie lange. Das kann am Anfang nur mal für zehn Minuten sein und wird dann nach und nach in dem Maße ausgeweitet, wie es für das Kind gut zu verkraften ist (Berliner Modell).

Wichtig ist, dass das Kind genügend Zeit hat, sich von der Mutter oder dem Vater zu lösen und uns als weitere Bezugspersonen kennen zu lernen. Das Loslösen von Mutter und Vater ist ein großer Schritt für Ihr Kind und soll deshalb behutsam angegangen werden.

Meistens hat sich das Kind nach zwei Wochen so gut eingelebt, dass es mindestens drei Stunden alleine bei uns bleiben kann. Manchmal kann es natürlich auch länger dauern oder es geht schneller als erwartet.

breites foto

Bitte planen Sie grob vier Wochen für die Eingewöhnung Ihres Kindes ein, damit möglichst kein Druck bei der Wiederaufnahme der Berufstätigkeit entsteht.

Die Zeiten, zu denen das Kind während der Eingewöhnungszeit gebracht bzw. abgeholt wird, werden wir mit Ihnen täglich besprechen und flexibel gestalten. Ist diese Hürde dann genommen, möchten wir Sie bitten, sich an die für alle geltenden Bring- und Abholzeiten zu halten. Damit wird der Tagesablauf für alle Kinder strukturiert und überschaubar. Ausnahmen sind nach Absprache mit uns immer möglich.



II. Das Lernen von anderen

In einer altersgemischten Gruppe zwischen 1 und 3 Jahren können die Kinder voneinander und miteinander vielseitig lernen und Unterschiedlichstes erleben.

Die älteren Kinder werden für die Jüngeren zum Vorbild und regen auf natürlichem Wege das Beobachten und Nachahmen von Kind zu Kind an.

Diese Erfahrungen in einer Gemeinschaft möchten wir durch unsere Arbeit bewusst aufgreifen und auf vielfältige Weise gestalten und begleiten.

III. Die Selbstständigkeitsentwicklung

hund enteDen Kindern wird in einer Gruppe vor allem auch Raum und Zeit gegeben, ihre Fertigkeiten auszuprobieren und zu erweitern. Sie werden in ihrem „Selbst-Tun“ durch zahlreiche Angebote und Situationen aus der Gruppe heraus ermuntert und angeregt.

Wir unterstützen und bestärken den Weg in dieser Entwicklung durch das Anbieten einer überschaubaren und vorbereiteten Umgebung, die viel Raum für das Erlernen und Entfalten des kindlichen Selbstvertrauens zulässt.

Gleichzeitig kann das Kind behutsam die Abgrenzung von anderen Gleichaltrigen lernen und erste Situationen des Durchsetzens bestehen.

IV. Das Erleben der Gemeinschaft

Durch vielfältige gemeinsame Aktivitäten wie Singen, Spielen und auch das gemeinsame Essen erleben die Kinder eine natürliche Gemeinschaft in der Gruppe und fühlen sich dadurch zu ihrer Krümelkiste zugehörig.

Besonders durch den geregelten Tagesablauf mit den immer wiederkehrenden Ritualen und den regelmäßigen Kontaktmöglichkeiten der Kinder entsteht bei uns eine angenehme und familiäre Atmosphäre, in der das soziale Miteinander ein jedes Kind prägt. Dabei lernen die Kinder, sich in die Gemeinschaft einzufügen, auf anderer Rücksicht zu nehmen und Kleineren zu helfen.

V. Das Begleiten und Fördern

Die Kinder werden auf ihrem Weg durch Beobachtung und individuelle Zuwendung von den Erzieherinnen pädagogisch begleitet, wobei die Bildung, Erziehung und Förderung überwiegend in natürlichen Alltagssituationen stattfinden, wie z.B. im Spiel, beim Essen, Anziehen etc. Wir wünschen uns, dass jedes Kind sich in seinem Tempo weiterentwickeln und in einer angenehmen Lernatmosphäre vielfältige Anreize und Neues für sich entdecken kann. Auch in der Natur machen die Kinder ihre ersten intensiven Erfahrungen im sozialen, sensitiven (z.B. Erde, Wasser, Feuer, Luft), motorischen (nicht vorgefertigtes, unwegbares Gelände, klettern, matschen…), kognitiven (Jahreszeiten hautnah erleben), körperlichen (z.B. Immunsystem stärkend), sprachlichen (intensiv bedingt durch feste, kleine Gruppe, starker Förderung durch sensomotorischen Bereich usw.) und musisch-kreativen (singen, bewegen, Naturmaterialien bespielen usw.) Bereich.

Team

Was uns als Erzieherinnen wichtig ist

Wir möchten den Kindern eine behütete und geborgene Krippenzeit ermöglichen.

Dabei legen wir Wert darauf, die Kinder mit Empathie in ihrer Entwicklung zu begleiten und zu fördern. Jedes Kind wird in seiner Besonderheit wahrgenommen. Dies sehen wir als Basis für unsere pädagogische Arbeit. Eine gute, sensibel aufgebaute Bindung zum einzelnen Kind ist Grundlage des Wohlfühlens. Neben dem für die individuelle Entwicklung so wichtigem freien Spielen bieten wir den Kindern begleitete Angebote in ihrer musischen und künstlerischen Entfaltung. Der tägliche Sing- und Spielkreis und andere Rituale, wie z. B. gemeinsame Mahlzeiten, geben den Kindern Struktur und Orientierung im Tagesablauf, was insbesondere für die Unter-Dreijährigen ein wesentliches Element ist, um sich als eigene Persönlichkeit zu entwickeln und einen sicheren Umgang mit anderen auszubilden. Wir ermöglichen den Kindern – auch bei weniger gutem Wetter – in unserem schönen und kindgerecht gestalteten Garten zu spielen, zu toben und unmittelbare Erfahrungen mit der Natur zu machen.

Wir Erzieherinnen fühlen uns in der Krümelkiste sehr wohl und freuen uns über den regelmäßigen Kontakt und die Beziehungen zu den Kindern und ihren Eltern.

Dagmar und Regina